Inhouse-Training bei der Deutschen Bahn Akademie

Brendon Eggeling, DB Akademie

Bei der Deutschen Bahn gibt es natürlich nicht nur Lokführerinnen und Lokführer: Tausende Führungskräfte im mittleren Management steuern  einen Konzern mit 300.000 Beschäftigten. Heißes Thema zurzeit: die VUCA-Welt. Brendon Eggeling, Referent Programme bei  der DB Akademie, erklärt: „Das Phänomen VUCA bestimmt zunehmend auch unseren Führungsalltag.“ Denn Führungskräfte können ihren Teams  in der VUCA-Welt nur Sicherheit und Unterstützung bieten, wenn sie lernen, mit ihrer eigenen Unsicherheit umzugehen. Darum hat die DB Akademie als Stätte für Führungskräftequalifizierung bei der Deutschen Bahn auf diesen Bedarf mit einem Trainingsangebot reagiert. 

Von Diversity über Digitalisierung bis Design Thinking

„Führen in der VUCA-Welt“ ist der Titel dieses insgesamt 6 Tage dauernden Inhouse-Trainings. Die DB Akademie hat dieses Training gemeinsam mit Hernstein konzipiert und entwickelt. Mehr als 150 Personen werden ab heuer jährlich daran teilnehmen,  10 Staffeln sind geplant. Jede Staffel besteht aus 2 Modulen zu je 3 Tagen – die Inhalte reichen von der Analyse des eigenen Führungsverhaltens über Diversity, den Umgang mit Unsicherheit bis hin zu Design Thinking und Digitalisierung. „Uns gefällt an dieser Kooperation, dass wir die Inhalte und Abläufe immer weiter verbessern, während das Training bereits läuft“, so Brendon Eggeling. 

Im Pilotmodul war das Feedback durchwegs positiv, kleine Verbesserungsvorschläge konnten sofort umgesetzt werden. Auch im einzelnen Modul geht das Trainerteam flexibel auf Bedürfnisse der Teilnehmenden ein. Brendon Eggeling: „Wir schätzen bei Hernstein besonders das Prinzip der Living Agenda.“ Dies bedeutet, dass Teilnehmende spontan Themen, Fälle oder Fragen aus der Praxis einbringen, die dann sofort bearbeitet werden. Hier profitieren Führungskräfte mit wenig Erfahrung von jenen, die seit 20 oder mehr Jahren führen – und umgekehrt. Zum Training kommen die Teilnehmenden konzernweit von verschiedensten Geschäftsfeldern und Standorten. 

Hernstein: praxisnah und offen

Bereits 2004 begann die Zusammenarbeit von Hernstein mit der DB Akademie. „Souverän führen“ und „Führen 2020“ hießen 2 der früheren Seminarreihen, die mittlerweile von „Führen in der VUCA-Welt“ abgelöst wurden. „Die Trainerinnen und Trainer von Hernstein kennen die Deutsche Bahn mittlerweile so gut, dass sie genau wissen, mit welchen Herausforderungen unsere Führungskräfte konfrontiert sind“, ist Eggeling überzeugt. Und was spricht noch für Hernstein? Da muss Brendon Eggeling nicht lange nachdenken: „Neben der Praxisnähe und der kollegialen Fallberatung passt auch der Transfer in den Führungsalltag.“ „Und dass das Trainerteam stets offen dafür ist, mit uns das Programm weiterzuentwickeln.“

DB AKADEMIE

Die DB Akademie ist die Plattform für die Qualifizierung der Führungs- und Nachwuchsführungskräfte im DB-Konzern. Ihr Ziel ist, ein konzernübergreifendes Verständnis von Führungsthemen und -instrumenten zu entwickeln. Dazu hat die DB Akademie spezielle, aufeinander abgestimmte Programme und Vernetzungsangebote etabliert. In ihren Talent-Programmen bereitet sie High Potentials systematisch auf ihre späteren Führungsaufgaben vor. Steht der Funktionswechsel an, werden die Führungskräfte im Rahmen von Transition-Programmen begleitet. Zur Stärkung von Führungs- und Managementkompetenzen werden sogenannte Excellence-Programme angeboten. Das Dialog-Portfolio bietet allen Führungskräften zudem Impulse zu aktuellen 

Themen und schafft Raum für anregende Diskussionen.Die DB Akademie konzipiert ihre Programme in Zusammenarbeit mit Universitäten, Business Schools und renommierten Trainingsinstituten wie Hernstein. Die Trainings finden im Kaiserbahnhof Potsdam bei Berlin und in Bad Homburg bei Frankfurt am Main statt.

... und das sagt die Trainerin:

MARINA BARZ, Dipl.-Pädagogin, Betriebswirtin (Grad.) ist seit 15 Jahren freiberufliche Beraterin und Coach mit den Schwerpunkten Veränderungsprozesse gestalten und Führungskräfteentwicklung. Aktuell liegt ihr Augenmerk besonders auf den Transformationsprozessen im Bereich Führungskultur.

Bei der Deutschen Bahn bestimmt VUCA den Arbeitsalltag der Führungskräfte. „VUCA ist, wenn die Veränderung schneller geht, als du lernen kannst.“ (Hans-Georg Wilm) Im Hernstein Programm reflektieren sie ihre Erfahrungen und tauschen sich mit anderen darüber aus, wie sie sich in der VUCA-Welt verhalten. Erst die  Selbstreflexion macht es möglich, dass sich Führungskräfte in diesem Prozess souverän bewähren. Immer wieder entsteht die Frage, wie sich Führung verändern wird, wenn Agilität und Selbststeuerung gefragt sind. Erste Bilder werden entworfen. Das Programm bietet eine Reihe von Methoden, sich mit diesen Phänomenen zu beschäftigen und dabei in Hinblick auf das eigene Führen in der Turbulenz zu profitieren.  Agile Arbeitsformen wie Scrum und Design Thinking werden vorgestellt und in Gruppen erprobt, die Anwendung im Arbeitsalltag wird überdacht. Was kann Führung von den Erkenntnissen der Neurobiologie ableiten? Wie fördern Führungskräfte das Lernen in ihren Teams? Beispiele werden besprochen, Methoden vorgestellt, das eigene Lernverhalten wird analysiert. All das geschieht in einem konstruktiven Setting zwischen jungen und sehr erfahrenen Führungskräften. 

< zurück zur Übersicht