Wie wär‘s mit einem Mutausbruch?

7 Min. 07.11.2018 MMag. Silena Sabine Piotrowski

Mut spielt bei Positive Leadership eine wichtige Rolle. Es erfordert einen Perspektivenwechsel ohne Scheuklappen und ohne rosa Brille. Dieser Führungsstil macht es Ihnen möglich, Menschen in ihrer Ganzheit zu fördern, vertrauensvolle Beziehungen aufzubauen und damit quasi „automatisch“ zu Exzellenz und Erfolg einer Organisation beizutragen. Dabei entwickeln Sie konsequent die individuellen Stärken der Mitarbeitenden, Sinn und eine begeisternde Vision, Gefühle wie Dankbarkeit, Mitgefühl, Inspiration, Stolz, Wertschätzung/Liebe, Gelassenheit, Humor.

Gesagt – getan?

Ja, es braucht Mut, um etwas für Ihre Unternehmenskultur Ungewöhnliches zu beginnen – ob ein neuer Führungsstil oder andere Sichtweisen. Sie könnten ab sofort Ihre Meetings mit der Frage starten: „Was ist uns letzte Woche gut gelungen und warum?“ Skeptische Gesichter sind wahrscheinlich. Nun könnte Ihnen eine innere Stimme in die Quere kommen: „Was werden die bloß über mich denken?“ oder „Was, wenn ihnen nichts Positives einfällt?“ – Dann ist der richtige Zeitpunkt für einen kleinen Mutausbruch.

Die WOOP-Technik (nach Gabriele Oettingen) gibt Ihnen das nötige Rüstzeug, um mutige Vorhaben und Wünsche zu verwirklichen und Gewohnheiten zu verändern. Sie beruht auf jahrelanger wissenschaftlicher Forschung und ist einfach anzuwenden.

So funktioniert WOOP

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, entspannen Sie sich, und es kann losgehen:

  1. Wish: Was ist ihr wichtigster Wunsch für die nächste Zeit? Was möchten Sie wirklich? Wählen Sie einen Wunsch, der herausfordernd, aber für Sie erfüllbar ist.
  2. Outcome: Was wäre das schönste Ergebnis? Wie würden Sie sich fühlen, wenn Sie es erreichten? Stellen Sie es sich vor. Malen Sie es sich vor Ihrem geistigen Auge in allen Details aus.
  3. Obstacle: Was ist Ihr Hindernis? Was hält Sie innerlich davon ab, sich Ihren Wunsch zu erfüllen? Stellen Sie es sich wieder lebhaft vor.
  4. Plan: Machen Sie einen Wenn-Dann-Plan. Überlegen Sie, wie Sie Ihrem Hindernis begegnen können. Formulieren Sie den Satz: Wenn … (hier Hindernis einfügen), dann mache (oder denke) ich …

Wiederholen Sie diesen Satz einige Male. Er unterstützt Sie unbewusst. 

Mehr über WOOP erfahren Sie hier.

Buchtipps

Andreas Dick:

Mut – Über sich hinauswachsen.
Hans Huber Verlag, 2010

Gabriele Oettingen:

Die Psychologie des Gelingens. Pattloch Verlag, 2014

Lesen Sie mehr über mutige Entscheidungen und Positive Leadership in der Coverstory von Silena S. Piotrowski im aktuellen Hernsteiner. Die Ausgabe 3/2018 mit Schwerpunkt „Mut“ ist soeben erschienen. 

Neugierig geworden? Abonnieren Sie unser Magazin Hernsteiner gleich hier.