Wie verant­wortlich ist Führung für die Gesundheit der Mitarbeiter und Mitarbei­te­rinnen?

5 Min. 02.07.2013 Dr. Lisa Kratzer, MAS

Gesund führen ist zum Top-Thema avanciert. Im aktuellen Hernstein Management Report, der Unternehmen  zum Thema „Aufgaben und Grenzen von gesundheitsorientiertem Führen“ befragt hat, bestätigen 73 Prozent der befragten Führungskräfte den hohen Stellenwert von Gesundheit und Führung in ihren Unternehmen. Zu beobachten ist  ein Bewusstsein für die hohe Relevanz, die gesunde Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für das Unternehmen haben: Die Hälfte aller befragten Führungskräfte stellt einen Zusammenhang von psycho-sozialer Gesundheit der Mitarbeiter und dem wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens her – so die jüngsten Zahlen.

Gesundheitsmacher No. 1: Anerkennung und Wertschätzung

Die Umfrage zeigt, dass Führungskräfte wissen, wie ihr Verhalten die Gesundheit stärken und fördern kann.

  • „Anerkennung und Wertschätzung geben“ nennen 56% der Befragten als wichtigstes Instrument.
  • „Klare und eindeutige Ziele setzen“ folgt mit 17%.
  • „Freiräume für selbstbestimmte Arbeiten schaffen“ (12%)
  • „Konflikte kompetent lösen“ (11%).

Führungskräfte sehen nur begrenzte Verantwortung

Überraschend ist allerdings, dass 47 Prozent der befragten Führungskräfte der Ansicht sind, dass jeder einzelne Mitarbeiter und jede einzelne Mitarbeiterin selbst für seine / ihre Gesundheit Sorge zu tragen hat. Für die gesundheitliche Verantwortung des Unternehmens sprechen sich hingegen nur 31 Prozent aus.

Es braucht klare Unternehmensgrundsätze

Die Befragung macht deutlich: Führungskräfte sind sich über den Einfluss ihres Führungsverhaltens auf die Gesundheit ihrer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bewusst, ebenso wie über deren Wirkung auf die organisationale Produktivität. Was sie unterstützend brauchen, ist ein klares Statement von Unternehmensseite über die Aufgaben und Grenzen von Führung.

Können Unternehmen als Gesundheitsmacher fungieren? Mit verbindlichen Führungsleitsätzen und motivierendem -handeln heißt die Antwort darauf „ja“, dennoch ist auch die Eigenverantwortung des Einzelnen gefragt – ein Zusammenspiel, das Erfolg verspricht und in dem noch wichtiges Potenzial enthalten ist.

Hernstein Management Report 02/2013 „Aufgaben und Grenzen von gesundheitsorientiertem Führen“