5 Kernpunkte von authen­tischer Führung

5 Min. 20.05.2016 Barbara Friesenbichler

Wenige Veränderungen stellen Menschen in Managementpositionen vor eine größere persönliche Herausforderung als die Übernahme einer Führungsrolle.

Es ist eine Sache, herausragende Fachkompetenz auf einem bestimmten Feld zu erlangen. Die Übernahme einer Leader-Position ist eine ganz andere. Um nicht nur fachliche, sondern auch menschliche Verantwortung für Mitarbeitende mit unterschiedlichem Hintergrund, unterschiedlicher Funktion und unterschiedlichen Kulturen zu übernehmen und deren Respekt zu verdienen, bedarf es mehr als nur Techniken, Tools und Methoden.

Komplexität braucht Vertrauen

Eine Grundregel für Führung im 21. Jahrhundert lautet: Je entgrenzter und komplexer Arbeitswelten werden, umso bedeutender wird Beziehungsarbeit wie Bindung, Sicherheit und Vertrauen in der Führungsarbeit. Erforderlich ist also deutlich mehr „Führungspersönlichkeit“ und die Fähigkeit, sich selbst als Führungskraft reflektieren und führen zu können.

Dazu möchte ich Ihnen ein Zitat von Peter F. Drucker vorstellen: „Wenn ein Manager sich nicht selbst führen kann, werden ihn keine Fähigkeit, Fertigkeit, Erfahrung und kein Wissen zu einem leistungsfähigen Manager machen.“

Selbstführung ist nicht Selbstmanagement

Bei Selbstführung geht es um Selbsterkenntnis, Reflexionsfähigkeit und die Bereitschaft zur persönlichen Weiterentwicklung. Sie bedeutet also etwas anderes als Selbstmanagement, bei dem es um Selbstorganisation und Zeitmanagement geht.

Ich erlebe gar nicht so selten in Gesprächen mit oftmals erfahrenen, langjährigen Führungskräften, dass die Übernahme einer Führungsrolle implizit mit einer künstlichen Anpassung der eigenen Person verbunden wird: Wie muss ich sein, wie muss ich mich geben? Eine „künstliche Persona“ zu schaffen ist jedoch nicht das Ziel von authentischem Leadership.

Damit können Sie Ihre Authentizität in der Führung stärken und unterstreichen:

  1. Seien Sie sich Ihres Selbst bewusst

    Reflektieren Sie eigene Werte, Stärken, Schwächen und Erfahrungen. Erkennen Sie Arbeit an der eigenen, menschlichen Reife als einen wesentlichen Teil der Führungsaufgabe an.

  2. Leben Sie Rollenklarheit und Rollendifferenzierung

    Wer bin ich als Mensch? Wofür stehe ich als Repräsentant meines Unternehmens? Wie gelingt es mir, zwischen meinen eigenen Werten, den Individualwerten meiner Mitarbeitenden und den Unternehmenswerten einen lebbaren gemeinsamen Nenner zu finden.

  3. Gestalten Sie Beziehungen professionell und stellen Sie emotionale Verbindung her

    Hier geht es um die Berücksichtigung der 3 Beziehungsebenen im beruflichen Umfeld: die menschliche, die fachliche und die hierarchische Ebene. Und um die Fähigkeit, in angemessener Form aufrichtigen Kontakt herzustellen – sei es im Mitarbeitergespräch, im Vorstandsmeeting oder als Vortragende oder Vortragender bei einer Veranstaltung.

  4. Seien Sie diskret

    Authentisch zu sein bedeutet keineswegs, unangemessene persönliche Details in beruflichen Situationen preiszugeben. Je klarer Sie sich Ihrer Rolle in der jeweiligen Situation sind, umso leichter werden Sie sich auch die folgenden Fragen beantworten können: Ist diese Information für den Gesprächsgegenstand relevant? Trägt diese Information zum allgemeinen Verständnis meiner Werte und Entscheidungen bei? Zu viele persönliche Entscheidungen unbedacht preiszugeben, kann Ihre Fähigkeit zur bewussten Selbstregulierung infrage stellen. Der kontrollierte Umgang mit Ihren eigenen privaten Informationen ist für die Menschen in Ihrem beruflichen Umfeld auch ein indirekter Indikator für Ihre Vertrauenswürdigkeit.

  5. Holen Sie aktiv Feedback ein

    Authentische Führungskräfte sind für formales als auch informelles Feedback offen. Wichtig ist hier zu unterscheiden: Authentizität ist kein Popularitätscontest. Viele Leader werden als sehr authentisch wahrgenommen, auch wenn nicht all ihre Entscheidungen gemocht werden. Wenn Sie aber Ihre Konzentration auf das Wohl des Unternehmens richten, ethische Entscheidungen treffen, die Menschen in Ihrem Umfeld mit Respekt und Anstand behandeln, stehen die Chancen hoch, dass Sie selbst damit den aufrichtigen Respekt der Mehrheit gewinnen.